Die italienische Mode blickt auf eine lange Tradition zurück. Bereits im Mittelalter sorgten die Reichen und Mächtigen des Landes dafür, dass Weber, Schneider und Tuchmacher ihre Herrschaft mit immer neuen, ausgefallenen und vor allem teuren Gewändern versorgten. Florenz, Venedig und Urbino waren damals die Zentren des guten Geschmacks. Teure Stoffe aus dem Vorderen Orient und der Aufschwung der Seidenweberei verhalfen den prunkvollen Kreationen aus den Werkstätten Oberitaliens während der Renaissance in ganz Europa zu Ruhm und Ansehen. Und die Tradition hat sich bis heute erhalten. Namen wie [click to continue…]

{ 0 comments }